37. Südwestdeutsche Anästhesietage
25. - 26.11.2022, Congress Center Rosengarten Mannheim

Allgemeine Hinweise

Veranstaltungstermin & -ort

25. – 26. November 2022
Congress Center Rosengarten Mannheim
Rosengartenplatz 2
68161 Mannheim

Organisation

MCN Medizinische Congress-
organisation Nürnberg GmbH
Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg

Kristin Vogel

Kristin Vogel

 +49 (0)911/39316-24
 +49 (0)911/39316-56

  vogel@mcn-nuernberg.de

Wissenschaftliche Träger

DGAI Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V.
BDA Berufsverband Deutscher Anästhesisten e. V.
Landesverbände Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland

Kongresspräsident

Prof. Dr. med. Peter Rosenberger
Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Universitätsklinikum Tübingen
Geissweg 3 • 72076 Tübingen

Wissenschaftliches Komitee

PD Dr. med. Marc Bodenstein, Mainz
Prof. Dr. med. Hartmut Bürkle, Freiburg
Prof. Dr. med. Götz Geldner, Ludwigsburg
Dr. med. Rolf Glätzer, Östringen
Prof. Dr. med. Stefan Hofer, Kaiserslautern
Prof. Dr. med. Bettina Jungwirth, Ulm
Prof. Dr. med. Franz Kehl, Karlsruhe
Dr. med. Marius Keller, Tübingen
Prof. Dr. med. Stefan Kleinschmidt, Homburg/Saar
Dr. med. Stefan Otto, Saarlouis
PD Dr. med. Tim Piepho, Trier
Prof. Dr. med. Peter Rosenberger, Tübingen
Prof. Dr. med. Michael Sander, Gießen
Prof. Dr. med. Andreas Sielenkämper, Saarbrücken
Prof. Dr. med. Manfred Thiel, Mannheim
Prof. Dr. med. habil. Dierk Vagts, Neustadt a.d. Weinstraße
Prof. Dr. med. Thomas Volk, Homburg/Saar
Prof. Dr. med. Andreas Walther, Stuttgart
Prof. Dr. med. Markus Weigand, Heidelberg
Prof. Dr. med. Martin Welte, Darmstadt
Prof. Dr. med. Christian Werner, Mainz
Prof. Dr. med. Hinnerk Wulf, Marburg
Prof. Dr. med. Christian Wunder, Stuttgart
Prof. Dr. med Kai Zacharowski, Frankfurt
Prof. Dr. med. Wolfgang Zink, Ludwigshafen

Gender-Hinweis:
Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und weiterer Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechterformen. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung der jeweils anderen Geschlechter, sondern ist als geschlechtsneutral zu verstehen.