49. Bayerische Anästhesietage
18. - 19. Oktober 2019 • Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen

Allgemeine Hinweise

Veranstalter / Organisation

MCN Medizinische Congress-
organisation Nürnberg AG
Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg

Wissenschaftlicher Träger

BDA Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V.
DGAI Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V.

Wissenschaftliche Leitung

PD Dr. Michael Dinkel, MBA
Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
Röhn-Klinikum Campus Bad Neustadt/Saale
Von-Guttenberg-Str. 11
97616 Bad Neustadt/Saale

Prof. Dr. Bernhard M. Graf, MSc
Klinik für Anästhesiologie
Universitätsklinikum Regensburg
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg

Wissenschaftliches Komitee

Dr. K. Becke-Jakob, Nürnberg
Prof. Dr. A. Brack, Würzburg
Prof. Dr. G. Breuer, Coburg
Prof. Dr. A. Heller, Augsburg
Prof. Dr. A. Junger, Nürnberg
H. Komar, Regensburg
Dr. W. Leidinger, Garmisch-Partenkirchen
Prof. Dr. T. Münster, Regensburg
Prof. Dr. H. Rensing, Schweinfurt
Prof. Dr. J. Schmidt, Erlangen
Prof. Dr. G. Schneider, München
PD Dr. B. Sinner, Regensburg
Prof. Dr. Y. Zausig, Aschaffenburg
Prof. Dr. B. Zwißler, München

Veranstaltungstermin und -ort

Ärztetagung: 18. – 19. Oktober 2019
Interprofessionelles Update – Das Nervensystem im Mittelpunkt: 18. Oktober 2019

Kongresshaus Garmisch-Partenkirchen
Richard-Strauss-Platz 1
82467 Garmisch-Partenkirchen

Tagungsschalter

0700 / 62663773 (während der Veranstaltung)
                MCNMESSE

Öffnungszeiten Tagungsschalter
Freitag, 18. Oktober 2019, 08.00 - 18.00 Uhr
Samstag, 19. Oktober 2019, 08.00 - 17.15 Uhr

Teilnehmerregistrierung und Organisation der Industrieausstellung

MCN Medizinische Congress-
organisation Nürnberg AG
Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg
+49 (0)911/39316-16
+49 (0)911/39316-56
bat@mcnag.info
www.mcn-nuernberg.de

Gender-Hinweis:
Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und weiterer Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechterformen. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung der jeweils anderen Geschlechter, sondern ist als geschlechtsneutral zu verstehen.